Besondere Lotto Ziehungen

Was es so an Besonderheiten bei den Ziehungen der Lottozahlen gab.

Vorweg: Es wurden mehrere tausend Ziehungen im Fernsehen ausgestrahlt. Rein statistisch gesehen muss ab und an auch mal etwas schief gehen. Es ist wie im richtigen Leben. Fehler passieren und wo gehobelt wird, fallen Späne. Und wo Lottozahlen gezogen werden können schon mal skurile Lottoziehungen entstehen.

Live ist Live. Was ist, wenn das Ziehunggerät einfach nicht das tut, was es machen soll: Lottozahlen auswerfen. Bei einer Ziehung im Mai 1984 verweigerte das Ziehungsgerät seinen Gehorsam.

Ziehung der Lottozahlen im Mai 1984

Das Ziehungsgerät war so konzipiert, dass die Kugeln im Glasbehälter mit Druckluft durcheindergewirbelt wurden. Dann, wenn eine Lottozahl gezogen werden sollte, müsste das Lottozahlen Ziehungsgerät die ermittelte Lottokugel entlassen. Das Gerät tat es aber einfach nicht. Sehr unschön und sehr peinlich. Die Ziehung der Lottozahlen wurde verschoben, wahrscheinlich hat man dem Lottoziehungsgerät mal so ordenlich die Meinung geblasen; mit Druckluft natürlich; auf jeden Fall wurden die gezogenen Lottozahlen dieser Ziehung später während des laufenden Programm bekannt gegeben.

Ziehung der Lottozahlen im Februar 1999

Wie wir alle wissen, sind die Lottokugeln mit den Zahlen im Ziehungsgerät angemalte Tischtennisbälle. Die nun geschilderte Panne lässt sich mit diesem Wissen eigentlich nicht erklären. Vorweg: Eine Lottokugel zerbrach während der Ziehung im Ziehungsgerät.

Sehr merkwürdig. Vielleicht haben Sie auch schon hin und wieder Tischtennis gespielt und den einen oder anderen Schmetteball gezwirbelt. Wenn es richtig heftif lief, konnte so ein Ball auch mal platzen. Sprich, es bekamm einen Riss oder Sprung. Wenn man den den Tischtennisball zwischen Platte und Schläger mit leichtem Druck drehen lies, gab er Geräusche von sich. Und nun war klar. Ball kaputt.

Aber mal ehrlich: Die größte Belastung unseres Tischtennisballs, der der Träger des Lottozahlentrikots ist, war das Herabfallen in die Lottotrommel.

Und davon kann die Lottokugel kaputt gehen?

Zumindest war das passiert. Während des Ziehungsvorganges von Spiel77 zerbrach die Lottokugel mit der Zahl 6.

Die Regeln für die Lottoziehungen sah in diesem Fall vor, dass die defekte Kugel ausgetausch und die Ziehung der Zahl widederholt wurde, bei der der Defekt entstand.

Man mag es kaum glauben: das Regelwerk für die ordnunggemäße Durchführung von Ziehungen hatte eine Anweisung für das Kaputtgehen einer Lottokugel. Also: Wir glauben es nicht. Klar war es eine gute und folgerichtige Entscheidung. Aber nie und nimmer gab es dafür eine Anweisung für die Durchführung von Lottoziehungen.

Ziehung der Lottozahlen im Juli 2002

Es begann wie jede vernünftig durchgeführte Ziehung der Lottozahlen. Nach Bekanntgabe der Ordnunggemäßigkeit des Ziehungsgerätes ging es los. Die Ziehung begann.

Die erste Zahl wurde gezogen, alle waren zufrieden. Auch die zweite Lottozahl wurde ohne Zwischenfälle ermittelt. Da nun aller guten Dinge Drei sind, gehen wir davon aus, dass auch die Ziehung der dritten Lottozahl klappen sollte. Doch dann war Schluss.

Das Ziehuggerät wollte nicht mehr. Es verweigerte die weitere Ziehung der Lottozahlen. Wie der Wagen 30 km vor dem Ziel auf der Autobahn. Feierabend. Es musset also einen Ersatzwagen her. oder in diesem Fall, ein Ersatzziehungsgerät.

Dieses war dann auch schnell beschafft und die Ziehung wurde mit dem Ersatzgerät durchgeführt; ohne Zwischenfälle.

Auch wenn die Lottogesellschaften zufrieden waren, diese Panne gut umschifft zu haben, sicher war alles regelkomfor abgewickelt wurden; jedoch hinterlies diese Geschichte bei eingefleischten Lottospielern einen Nachgeschmack.

Gilt es doch unter Lottospielern als anerkannte Tatsache, dass man, wenn es zu Auswertung von Lottoziehungen der Vergangenheit kommt, um Voraussagen treffen zu können, immer differenziert werden muss, welches Ziehunggerät verwendet wurde. Alle bisherigen Auswertungen wurden in Frage gestellt, da es nun ein neues Ziehungsgerät gab. Und eine wichtige Frage blieb im raum und unbeantwortet. Wurde das defekte Ziehungsgerät wieder eingesetzt, oder erfolgten die weiteren Ziehungen der Lottozahlen mit dem Ersatzgerät. Wir wissen es nicht.

Ziehung der Lottozahlen vom 30.07.2005

Die Lotto Fee Franziska Reichenbacher hatte nicht ihre erste Ziehung, welche sie gewohnter maßen bravorös absolvierte. Dass sie nun am Ende der Ziehung eine falsche Zusatzzahl verkündete, war im ersten Ansatz sicher ihr Verschulden, aber nach unserer Recherche war Sie kein Ziehungstäter, sondern ein Lottozahlen-Opfer.

Wie gewohnt, wird jede Zahl nach der unmittelbar nach Ermittlung bekanntgegeben und so auch die Zusatzzahl verkündet. Es war dei 18. Soweit klappte auch alles.

Am Ende der Ziehung werden alle Zahlen noch einmal vorgelesen, jetzt auch in der sortierten Reihenfolge. Upps. Franziska Reichenbacher liest jetzt auf einmal die 8 als Zusatzzahl vor. Hat sie doch ein paar Minuten vorher noch die 18 verkündet.

Was war los?

Eigentlich liest die Lottofee bei der Zusammenfassung aller gezogener Lottzahlen diese vom Display des Ziehungscomputer ab. Nur war dieser ausgefallen. Als Ersatz gab es einen Zettel aus der Regie, auf dem die Zusammenfassung der Ziehungsangaben draufstanden. Und wie Sie vielleicht vermuten, stand dort statt der Zusatzzahl 18 die 8.

Irgendwie könne wir das auch verstehen. Auf einmal fällt der Zeihungscomputer aus. Das ist sicher für die Anwesenden genau so dramatisch, als wenn beim entscheidenen Spile der Fussballchampion das Flutlicht ausfällt, und keiner mehr sieht, was auf dem rasen passiert. Die Speiler eben auch nicht. Stellen Sie sich den armen Kerl vor, der dafür verantwortlich ist. Panik, Angst, Schweiß.

Und so ging es der Regieassistentin, welche aufmal völlig im Dunkeln dafür sorgen musste, dass die Lottofee die zusammengefassten Ziehungsdaten bekommt.

Und dabei muss wohl dieser Flüchtigkeitsfehler passiert sein. Was bedeutet schon eine Eins im Vergleich mit den großen Problemen dieser Welt. Im Ernst: Statt der 18 wurde die 8 aufgeschrieben.

Und Franziska Reichenberger laß diese Zahlen vor. Die Frage, welche sich nun stellt, ist, ob man es nicht merkt, wenn man ein paar Minuten vorher eine andere Zal verlesen hatte. Wir möchten hier die Lottofee in Schutz nehmen. Am Ende liest du vor, was auf dem Zettel steht, Weil du glaubtst, dass die Lottozahlen stimmen.

Nur, damit war das Durcheinander noch nicht ausgestanden. Normalerweise wurden die Lottozahlen in der Tagesschau nach der Lottoziehung bekanntgegeben. Doch das tat man nicht. Weil man sich nicht ganz im klaren war, was nun die richtigen Zahlen sind.

Das Heute Journal wollte es dann wissen. Sie veröffentlichten die Zahlen. Leider von der Ziehung der Vorwoche. Nun war das Durcheinander richtig perfekt.  

Versierte Lottospieler wussten aber, dass am Ende die Zusatzzahl richtig war, welche während der Ziehung angesagt wurde.

Wir empfehlen in solch einem Fall die Ruhe zu bewahren. Es gab einige Pannen bei den Lottoziehungen. Am Ende gab es aber immer eine Aufklärung. Und genau auf diese sollten Sie in jedem Fall warten.

Ziehung der Lottozahlen am 03.04.2013

Wir kennen es alle. Das Brett unter den Lottokugel wird entfernt und alle Lottokugeln fallen in Lostrommel. Und auf einmal verklemmen sich zwei Lottokugeln und bleiben am Auswurfschacht hängen.

Mal ehrlich: Kein deutscher Ingenieur würde ein Gerät ausliefen, bei dem solche Schlampereien möglich wären. Wer hat nun dieses Ziehunggerät gebaut?

Egal. Auf jeden Fall hat es keiner gemerkt. Wie bitte? Es gab einen Ziehungsleiter, einen Notariellen Bestellten und es gab die Lottofee. Und ja: Die ganze Zeit über lief die Kamera, welche die Livebilder in den Regieraum lieferte. Und keinem fiel auf, dass da zwei Kugel stecken und nicht an der Ziehung teilnehmen?

Nicht wahr, oder?

Ich will jetzt kein Bild malen, womit die junge Regieassistentin und der Ziehungsleiter beschäftigt gewesen sein könnten und keinen Blick für das Ziehungsgerät hatten.

Wie auch immer, nach 22 Minuten wurde die Ziehung für ungültig erklärt. Und die 22 Minuten erklären auch, womit man im Beobachtungsraum beschäftigt war.

Und es gab einen Leidtragenden: Ein Hamburger Spieler wähnte sich als Millionär. Denn er hatte bei der ungültig erklärten Ziehung gewonnen.

Pech gehabt und Dumm gelaufen.

Ziehung der Lottozahlen vom 04.01.2014

Die Ziehung bei dieser Samstagsziehung lief problemlos, alles war in Ordnung. Nach dem veröffentlichen der Ergebnisse auf unserer Website erreichtern uns E-Mail von verunsicherten Lottospielern, welche einen Fehler gefunden hatten.

In der Darstellung der Lottozahlen gab es keinen Unterschied zwischen den Lottozahlen in der gezogenen Reihenfolge und der sortierten Reihenfolge. In beiden Fällen standen da die Zahlen: 16, 19, 25, 36, 39, 48. Welche war nun die erste gezogene Lottozahl? War es die 16 oder war die 16 die erste Zahl bei der sortierten Darstellung.

Besonders die Frage nach der sreten gezogenen Lottozahl

Auch wir waren im ersten Moment der der Meinung, dass ein in unserem System verstecktes Fehlerteufelchen sein Unwesen getrieben haben muss. Also gingen wir auf die Jagd nach den kleinen Bösewicht. Jedoch sollte ihn keine Schuld treffen. So kam er diemal ungeschoren davon.

In der Tat stellte sich heraus, dass die Lottozahlen am 04.11.2014 genau in der Reihenfolge gezogen wurde, wir es zu lesen stand. Zufälligerweise wurden alle Zahlen so in der Reihenfolge gezogen, dass mit der kleinsten begonnen und mit der größten aufgehört wurde. Die tatsächlich gezogene Reihenfolge entsprach also auch der sortierten Reihenfolge der Lottozahlen bei dieser Ziehung.