Spiel 77- eine Zusatzlotterie des deutschen Lottos

    Der Deutsche Lotto- und Totoblock besteht nicht nur aus einer einzigen Lottoziehung.

    Bild von Spiel77

    Eine der bekanntesten Zusatzlotterien ist Spiel 77. Anders als bei Lotto 6 aus 49 wird bei den Ziehungen, welche zweimal wöchentlich durchgeführt werden, eine siebenstellige Ziffernfolge ermittelt.

    Die Spieler müssen die richtige Gewinnzahl tippen, welche sich aus der Losnummer zusammensetzt, um zu gewinnen.

    Insgesamt verfügt das Lottospiel über sieben verschiedene Gewinnklassen mit unterschiedlichen Gewinnsummen, welche mehrere Tausend Euro betragen können.

    Die Geschichte hinter der Zusatzlotterie

    Anders als die Standardziehungen wird die Zusatzlotterie erst seit Anfang der 1970er Jahre gespielt. Entwickelt wurde sie vom damaligen Saartoto-Geschäftsführer Hanns-Josef Christ.

    Die ersten Ziehungen fanden am 1. Januar 1975 bei den Lotteriegesellschaften in Bremen und Nordrhein-Westfalen statt. Erst nach dem Erfolg in den beiden Bundesländern rückten die restlichen Lotteriegesellschaften Deutschlands nach.

    Die Zusatzlotterie wurde allerdings nicht vollkommen neu konzipiert.

    1967 wurde die sogenannte Olympia-Lotterie ins Leben gerufen. Bei dieser handelt es sich um eine vierstellige Entziffern Lotterie, welche gemeinsam mit der Glücksspirale die Finanzierung der 1972 in München abgehaltenen Olympischen Sommerspiele ermöglichen sollte. Bereits mit dem Jahr 1974 wurde die Olympia-Lotterie eingestellt und mit dem noch heute vorhandenen Spiel 77 ersetzt.

    Der Erfolg der Zusatzlotterie sorgte dafür, dass ihr die Entziffern Lotterie Super 6 nachfolgen konnte.

    Wöchentliche Gewinnchancen

    Gleich wie bei den Ziehungen von Lotto 6 aus 49 erhalten die Spieler der Zusatzlotterie wöchentlich Chancen auf einen Gewinn. Die Ziehungen finden jede Woche mittwochs sowie samstags statt und wurden bis 2013 im deutschen Fernsehen live übertragen.

    Anders jedoch als 6 aus 49 lässt sich die Zusatzlotterie nicht einzeln spielen. Sie ist stets an einen Lotto- und Toto-Block gebunden, welcher auf dem eigenen Lottoschein aufgelistet wird. Kreuzt der Spieler in der vorgesehenen Sparte das Kästchen mit „Ja" an, nimmt er an der Ziehung teil. Die Teilnahme ist zudem nicht kostenfrei.

    Jede Ziehung wird mit einem Betrag von rund 2,50 Euro verrechnet. Die Anzahl an Ziehungen entscheidet jedoch letztendlich über den Teilnahmepreis, wodurch der Gesamtpreis des eigenen Lottoscheins variieren kann.

    Lottozahlen stehen immer fest

    Der wesentliche Unterschied zum regulären Lotto und das Hauptmerkmal der Zusatzlotterie bestehen in den Losnummern. Anders als bei 6 aus 49 kann der Spieler die Lottozahlen nicht selbstständig auswählen. Der Anbieter der Zusatzlotterie bestimmt im Vorfeld, welche Losnummern auf dem Lottoschein abgebildet werden. Der Spieler kann lediglich bestimmen, ob er mit den fixen Losnummern spielen möchte oder nicht. Ebenfalls ist eine nachträgliche Veränderung der Nummern ausgeschlossen. Die automatische Generierung der Loszahlen gilt sowohl für die Standardziehungen wie für Onlinespieler. Bei Online-Lottoscheinen stehen zwar die Zahlen nicht sofort zu Beginn fest. Allerdings werden sie per Knopfdruck immer neu generiert, sodass der Spieler hier auch keinen Einfluss auf die tatsächlichen Losnummern besitzt. Einzelne Anbieter von Sekundarlotterien bieten eine einege Auswahl der zu spielenden ziffern.

    Verschiedene Gewinnklassen

    Die Gewinner der Zusatzlotterie werden stets anhand der richtigen Zahlen in der richtigen Reihenfolge ermittelt. Insgesamt erhalten alle Spieler die Chance, Gewinne in unterschiedlicher Höhe zu bekommen. Die Höhe der Gewinne bestimmt dabei die Gewinnklasse.

    Die Zusatzlotterie verfügt über sieben Gewinnklassen mit unterschiedlichen Gewinnsummen. Je mehr Zahlen mit der Ziehung übereinstimmen, desto höher fällt letztendlich der Gewinn aus. Maximale Gewinnchancen treten auf, wenn alle sieben Zahlen in der richtigen Reihenfolge am Lottoschein abgebildet sind.

    Die Wahrscheinlichkeit auf einen Gewinn ist zudem höher als bei Standardlottoziehungen, da schon mit einer übereinstimmenden Ziffer ein Gewinn ausbezahlt wird. Je weniger Zahlen übereinstimmen, desto geringer fallen die Gewinne aus. Stimmen allerdings alle Ziffern in korrekter Reihenfolge überein, erhält der Gewinner eine Summe von mindestens 177.777 Euro. Abweichend davon kann sich über mehrere Spiele ein jackpor aufbauen. Der kann dan schon mal in Millionenhöhe sein.

    Der Mindestgewinn für eine richtige Ziffer unabhängig ihrer Position hingegen beträgt 5 Euro. Stimmt keine Ziffer überein, spielt der Spieler mit einer Niete. Die Wahrscheinlichkeit von Nieten ist dabei deutlich größer als jene von vor allem hohen Gewinnen, sodass die Zusatzlotterie für teils kleine Extragewinne gespielt werden kann.